Der Wahlkreis: Saarlouis und Merzig-Wadern

Peter Altmaiers saarländischer Wahlkreis, Nummer 297, heißt eigentlich nur “Saarlouis”. Er besteht allerdings aus den beiden Landkreisen Saarlouis und Merzig-Wadern – und so möchte ihn Peter Altmaier auch genannt wissen, damit nicht die Heimat der Hälfte der ungefähr 214.000 Wahlberechtigten unerwähnt bleibt.

Es ist der Wahlkreis mit den meisten Stimmberechtigten im Saarland. In den 18 Gemeinden wohnen insgesamt 279.000 Menschen. Die unmittelbare Nähe zur französischen und luxemburgischen Grenze sorgt für vielfältige grenzüberschreitende Kontakte. Die Region hat auch in ihrer wechselvollen Geschichte immer wieder einmal zu Frankreich oder zu einem deutschen Staat gehört.

Wirtschaftlich ist sie geprägt von der Schwerindustrie. Die Dillinger Hütte kann auf eine 300-jährige stolze Geschichte der Eisen- und Stahlproduktion zurückschauen. Aber auch der Keramikhersteller Villeroy & Boch hat seinen Sitz in Altmaiers Wahlkreis. Größter Arbeitgeber im Saarland ist die Ford Niederlassung in Saarlouis mit 6.500 Mitarbeiterin und 2.000 im zugehörigen Zuliefererpark.

 

Saarlouis: Die 1680 vom Ludwig XIV. gegründete Festungsstadt Saarlouis gehört bis 1815 zu Frankreich. Das Besondere an der Stadt ist ihre wechselvolle Geschichte: Mal steht sie unter französischer, mal preußischer, mal unter der Verwaltung des Völkerbundes. Die Kreisstadt Saarlouis mit rund 37.000 Einwohnern ist bis heute Garnisonsstandort. Mehr: www.saarlouis.de

Merzig: Die Stadt zählt mit der Kernstadt und den 1974 hinzugekommenen 16 Stadtteilen heute rund 30.000 Einwohner. Seine Ursprünge hat es in keltisch-römischen Siedlungen. 1825 wurden Merzig die preußischen Stadtrechte verliehen. St. Peter, die um 1200 entstandene Pfarrkirche, gehört als einzig erhaltener Sakralbau romanischen Stils zu den Sehenswürdigkeiten Merzigs. Mehr: www.merzig.de

Wadern: Erstmals urkundlich erwähnt wird Wadern bereits um 950. Seine Geschichte hängt eng zusammen mit den Herrschern der Burg Dagstuhl, die auch heute noch zu besichtigen ist. Die Kreise Merzig und Wadern werden 1946 zusammengelegt, 1978 erhält Wadern nach einer Gebietsreform weitere Stadtteile und die Stadtrechte. Heute leben rund 16.000 Einwohner in Wadern. Mehr: www.wadern.de